Trans-PRK Augenlaser-Behandlung im Augenlaserzentrum AURELIOS Recklinghausen

Trans-PRK Behandlung

Die Laserbehandlung ganz ohne Schnitt.

Wir freuen uns, Ihnen als eines von ganz wenigen Fachzentren in Deutschland die innovative No Touch PRK anbieten zu können. Bei dieser von uns bevorzugten Methode, die auch als TransPRK, Transepithiale Photorefraktive Keratektomie bekannt ist, handelt es sich um eine neuartige Weiterentwicklung der gängigen Oberflächenbehandlung PRK.

Mithilfe des Excimer Lasers der deutschen Firma Schwind können wir bei der No Touch PRK auf einen Hornhautschnitt verzichten, wie er für die LASIK notwendig ist. Dadurch entfallen für Sie zahlreiche Risiken.

Vorteile der TransPRK

Die Besonderheit der No Touch TransPRK besteht darin, dass die oberste Hornhautschicht – das Epithel – nicht manuell, sondern mit dem Laser abgetragen wird. Der Vorteil für Sie: Die Wundfläche ist kleiner und glatter, so verkürzen wir den Heilungsprozess.

Ein zusätzlicher Pluspunkt: Es ist nur ein Behandlungsschritt erforderlich, um das Epithel zu entfernen und die eigentliche Korrektur der Fehlsichtigkeit mit dem Laser vorzunehmen. Eine deutlich verkürzte Behandlungszeit und eine weitere Minimierung des Risikos sind starke Argumente für die No Touch PRK.

Alle Vorteile der Trans PRK auf einen Blick:

  • Die PRK Methode wird seit mehr als 30 Jahren eingesetzt und hat sich bestens bewährt.
  • Flapbedingte Komplikationen sind ausgeschlossen.
  • Es wird nur mit dem Laser gearbeitet, das Auge wird nicht mit einem Instrument berührt.
  • Die Behandlung dauert nicht lange, ist gewebeschonend und präzise.

TransPRK

Augenlaserbehandlung

Kleiner Eingriff, große Wirkung: Bei einer Augenlaserbehandlung erfolgt die Korrektur Ihrer Fehlsichtigkeit nicht im Inneren des Auges, sondern auf der Ebene der Hornhaut. Diese wird durch den Laserstrahl neu modelliert.

So verändert der Operateur die Brechkraft Ihrer Hornhaut, und wie bei einem gesunden Auge treffen sich die Lichtstrahlen nun wieder direkt auf der Netzhaut. Das Ergebnis: eine scharfe Sicht ohne Brille.

Wer ist geeignet?

Diese Fehlsichtigkeiten lassen sich mit dem Laser korrigieren:

  • Kurzsichtigkeit bis ca. -8 Dioptrie
  • Weitsichtigkeit bis ca. +4 Dioptrie
  • Hornhautverkrümmung bis ca. 6 Dioptrie

Zunächst entfernt der Laser die Deckschicht der Hornhaut (Epithel).

Je nach vorhandener Fehlsichtigkeit wird im Anschluss Hornhautgewebe abgetragen und der Sehfehler damit korrigiert.

Am Ende des Eingriffs wird eine Kontaktlinse zum Schutz auf das Auge aufgebracht, wo sie ca. 3 Tage verbleibt, bis sich das Epithel wieder neu gebildet hat.

Film: Dr. de Ortueta erklärt.
Zum
Eignungs-
check!